Gemeinde Echsenbach ist auf „e“-Jagd. Echsenbach ist nun zweite Waldviertler Kommune, die am e5-Programm in Sachen Energie- und Klimaschutz teilnimmt.

Erstellt am 31. Oktober 2016 (11:06)
NOEN, privat
Josef Kühböck, Gerhard Königsegger, Andreas Lugus, Herbert Stadlmann, Gudrun Scharf, Hermann Engelmayer, Leopoldine Weixlbraun, Johann Lugauer, Yves Suter, Roland Suter, Christine Döller, Gerhard Zlabinger, Bürgermeister Josef Baireder, e5-Betreuer Ewald Grabner, Leopold Kletzl, Bernhard Unterweger, Sonja Höchtl, Energiebeauftragter Leopold Höchtl, Karl Holzmann, Johann Höchtl, Marco Haber, Manuel Schüpany, Vizebürgermeister Wolfgang Sinhuber, Gerhard Schrefel und Kurt Schilcher besprachen erste Maßnahmen im Rahmen des e5-Projektes.

Als zweite Gemeinde des Waldviertels kann sich Echsenbach stolz als „e5-Gemeinde“ bezeichnen. Mit diesem Programm widmet sich die Gemeinde, wie in der NÖN berichtet, verstärkt dem Thema Energie- und Klimaschutz. e5 ist die „Champions League“ der energieeffizienten Städte und Gemeinden.

Ziel des e5-Programms ist es, langfristige Klimaschutzmaßnahmen zu setzen und deren Wirksamkeit zu evaluieren. Je nach Grad der erreichten Energieeffizienz erhält eine Gemeinde bis zu fünf „e“. Der Erhalt eines „e“ ist dabei mit einer Haube in der Gastronomie vergleichbar.

„Umweltbewusstsein schärfen und neue Ideen kreieren“

In Echsenbach fand die e5-Startveranstaltung am 20. Oktober statt. Bürgermeister Josef Baireder freute sich, zum Auftakt schon 27 interessierte Gemeindebürger begrüßen zu können. Ewald Grabner, der e5-Betreuer von der Energie- und Umweltagentur NÖ, stellte das Programm und den Maßnahmenkatalog vor.

Die meisten Ideen, welche nach der Vorstellung von e5 in einem Brainstorming gesammelt wurden, kamen zum Thema (Elektro-)Mobilität, gefolgt von Effizienzmaßnahmen und dem Einsatz von erneuerbarer Energie. Für alle Bereiche wurden Informationskampagnen für die Öffentlichkeit vorgeschlagen.

Die Gemeinde Echsenbach hat schon viele Klimaschutzmaßnahmen verwirklichen können, etwa die Biomasse-Fernwärmeversorgung, drei neue Photovoltaik-Anlagen für Wasserversorgung, Gemeindeamt und Kläranlage oder die Teilumstellung der Straßenbeleuchtung auf LED. Eine erhebliche Reduktion der Heizmenge wurde durch den Bau des neuen Gemeindezentrums als Niedrigenergiehaus oder durch die Sanierung von Turnsaal und Kindergarten realisiert.

Trotzdem gibt es noch viele Möglichkeiten, um e5-Ziele zu verwirklichen. „Die Gemeinde möchte diese Chance nutzen und durch die Mitarbeit der Bevölkerung das Umweltbewusstsein schärfen und neue Ideen kreieren“, so Baireder. Der neue Teamleiter, Vizebürgermeister Wolfgang Sinhuber, freute sich über die gelungene Auftaktveranstaltung und hofft auf viele e5-Interessierte in der Gemeinde, die mit innovativen Ideen, Echsenbach zur Klimaschutz-Spitzengemeinde zu machen.