"Straße ist zu teuer!". Kritik an Umfahrung / Grüne sehen im teuren Straßenbauprojekt keine Lösung für die Verkehrsprobleme in Zwettl.

Von Brigitte Lassmann-Moser. Erstellt am 17. Juni 2014 (11:35)
NOEN, Lassmann-Moser
Sprachen sich abermals gegen die Umfahrzung Zwettl aus: Zu teuer! Gemeinderätin Silvia Moser, Verkehrssprecherin Amrita Enzinger und Stadtrat Ewald Gärber (v. l.).

ZWETTL / Die Umfahrung ist beschlossene Sache, die Kritik – vor allem an den Kosten – will (wie berichtet) aber nicht verstummen. Jetzt meldeten sich die Grünen zu Wort. Sie sind nach wie vor davon überzeugt, dass die Umfahrung die Probleme von Zwettl und der Umgebung nicht lösen wird.

„Unsere Priorität wäre eine Entlastung des Zentrums gewesen, indem man den Verkehr aus Richtung Weitra abfängt und auf die B 36 umlenkt“, so Stadtrat Ewald Gärber. „Das hätte einen Bruchteil gekostet!“

„Ein Meter Straße kosten 17.000 Euro“, rechnet Verkehrssprecherin Amrita Enzinger vor, „Geld scheint bei der Zwettl-Umfahrung keine Rolle zu spielen.“ Dabei sei die Umfahrung weder nachhaltig noch zeitgemäß. Und Obfrau Silvia Moser macht auf die Nachteile für die Natur aufmerksam.

Für das Geld – die Umfahrung soll 173 Millionen Euro kosten – könnte man Besseres tun, so etwa sehe es mit der Kinderbetreuung im Bezirk Zwettl „mehr als mager aus“, so Enzinger. Zwettl sei der einzige Bezirk, in dem kein einziger Kindergarten das Kriterium A erfülle.

Amrita Enzinger: „Wir sind nicht gegen Straßen, aber es müssen wichtigere Bedürfnisse bedient werden“, meint die Landespolitikern. Etwa der Wunsch nach einem bedürfnisorientierten öffentlichen Verkehr…