Allentsteiger Imbiss wird zur Pizzeria. Solcan San baut ihren Imbiss aus. Auch Platz zum Tanzen soll es geben.

Von Angelika Koll. Erstellt am 15. Oktober 2020 (05:51)
Solcan San und ihr Partner Yoldas Öztürk eröffnen neben dem Imbiss auch die anderen Räume der Pizzeria wieder.
Angelika Koll

Solcan San betreibt nun seit Jänner die Pizzeria Allentsteig als Imbiss. Nun möchte sie auch die restlichen Räumlichkeiten wieder öffnen und ein richtiges Gasthaus daraus machen.

Die 48-Jährige war zuvor viele Jahre in Wien im Verkauf tätig, bevor sie beschloss, nach Allentsteig zu ziehen und sich hier mit der Pizzeria selbstständig zu machen.

Nach erstem Tag nur 42 Euro in der Kassa

Einfach waren ihre Anfänge mit dem Imbiss nicht gerade. „Das Lokal hatte vom Vorbesitzer einen schlechten Ruf“, erzählt San.

Nach ihrem ersten 12-Stunden Tag hatte sie gerade einmal 42 Euro in der Umsatzkasse und kaum war der Imbiss angelaufen, kam Corona daher. „Das war ein Unglück. Es kamen keine Leute, aber die Mieten musste ich trotzdem bezahlen“, schildert San.

Sie habe auch unterschätzt, wie anders Allentsteig im Vergleich zu Wien ist. Bei einem Stromausfall etwa erhielt sie von einer Firma die Antwort, dass sie nicht bis in diese Gegend fahren würden. „Aber ich habe an mich geglaubt“, sagt die 48-Jährige.

Ein glücklicher Zufall war es, dass Yoldas Öztürk an einem Tag, an dem der Strom nicht ging, im Imbiss war. Der gelernte Elektriker stand auf und fragte, ob er helfen könne. „Ihn hat der Himmel geschickt“, meint San. Nun sind die beiden Partner. Öztürk hat zudem die Zulassung zum Gastrogewerbe, die für die Eröffnung der weiteren Räumlichkeiten nötig ist und auch von ihrem Sohn erhält San Unterstützung.

Die Toiletten wurden erneuert

Neben dem Imbiss gibt es noch zwei weitere Räume, die die beiden Partner nun eröffnen wollen, sodass Gäste ihr Essen auch langsam genießen können. Ein Ziel ist es für San auch, Platz zum Tanzen zu schaffen. „Allentsteig braucht das“, meint San.

Aufgesperrt wird das Lokal einmal so, wie es ist, lediglich die Toiletten wurden erneuert. „Meine Mutter hat mir als Kind immer gesagt, so wie die WCs aussehen, sieht es auch in der Küche aus“, schmunzelt San.

Ab Mitte November soll die Gaststätte offen sein. „Von meiner Seite ist es schon fertig, aber das Bürokratische fehlt noch“, berichtet die Besitzerin. Dass es in weiterer Folge dann noch Veränderungen am Lokal geben wird, ist gut möglich. San wolle einmal sehen, wie es läuft und was sich die Leute wünschen. „Es wird immer etwas Neues geben“, meint sie.

Die 48-Jährige hat sich in Allentsteig mittlerweile gut eingelebt. Anfangs hätten sich die Leute gefragt, was sie mit dem Imbiss überhaupt vorhat und wie lange sie es wohl aushalten würde. Seither hat San aber bereits einiges verändert, was auch bemerkt wurde.

„Ich bekomme von den Kunden schon viel zurück und werde jetzt auf der Straße begrüßt“, sagt San, und „Meine Kinder haben mich schon gefragt: Du hast jetzt 35 Jahre in Wien gelebt, willst du nicht wieder zurück?“ Doch das kommt ihr nicht in den Sinn: „Ich fühle mich hier zuhause, so als würde ich schon immer hier leben.“