Badebetrieb im Freibad Groß Gerungs bald möglich. Freibad Groß Gerungs und Bundesstraße 38 wurden in Mitleidenschaft gezogen, Feuerwehr half.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 28. Juni 2019 (02:38)
Feuerwehr Groß Gerungs
Die Fahrbahn der B 119 im Kreuzungsbereich Arbesbacher Straße/Schulgasse beim Blumengeschäft Hahn hatte sich auf Grund des überfluteten Überlaufbeckens bis zu 20 Zentimeter gehoben.

Durch das Unwetter am 19. Juni wurde das Freibad in Groß Gerungs verunreinigt und musste gesperrt werden. Derzeit wird das Becken gefüllt, bis Anfang nächster Woche sollte ein Badebetrieb wieder möglich sein. Auch die Ortsdurchfahrt wurde vom Unwetter beschädigt.

Die starken Regenfälle am Nachmittag des 19. Juni forderte die Feuerwehr Groß Gerungs. Die Fahrbahn der B 119 im Kreuzungsbereich Arbesbacher Straße/Schulgasse hatte sich aufgrund des überfluteten Überlaufbeckens bis zu 20 Zentimeter gehoben und musste kurzfristig gesperrt werden. Die Floriani reinigten die Straße, während die Mitarbeiter der Gemeinde mit einem Bagger die Fahrbahndecke provisorisch in ihre ursprüngliche Lage drückte.

Dieser Straßenabschnitt kann wieder befahren werden. Laut Straßenmeister Wolfgang Köck müssten in diesem Bereich gemeinsam mit der Gemeinde Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden. „Es wurde bereits eine Studie für mögliche Rückhaltemaßnahmen, die bis Harruck reichen, in Auftrag gegeben. Diese sind unbedingt erforderlich“, weiß der Groß Gerungser Amtsdirektor Andreas Fuchs. Die Straßenmeisterei wird die B38 bis zur Hofer-Filiale sanieren, so Fuchs. Auch die Gemeinde muss in dem betroffenen Bereich tätig werden. „Das muss noch vor dem Winter passieren“, erklärt Fuchs.

Um der Bevölkerung so schnell wie möglich Badespaß zu ermöglichen, unterstützte die Feuerwehr Groß Gerungs am 22. Juni während ihrer Vorbereitungen für ihr Fest in der Zahrl-Halle in Heinreichs die Gemeinde bei der Reinigung der Becken.

Badebetrieb ist ab Juli wieder möglich

Der Graben hinter dem Sportplatz fasste die Regenmengen am 19. Juni nicht. Das Wasser gelangte unter dem Bahndamm zum Teich und ins Becken des Freibades. „Bis das gereinigte Becken wieder voll ist, dauert es einige Tage. Wir haben eine Wasserfläche von 1.641 Quadratmeter, an der tiefsten Stelle ist das Becken 3,4 Meter tief“, erklärt der Amtsdirektor.

Dabei spiele auch der Zulauf der Quelle, mit deren Wasser das Becken gefüllt wird, eine Rolle. „Wir hoffen, dass bis Anfang nächster Woche das Baden wieder möglich sein wird. Vielleicht schaffen wir es schon bis zum 30. Juni“, hofft Fuchs.

Auch in diesem Bereich sei die Gemeinde bestrebt, ein Rückhaltebecken zu errichten.

Die Feuerwehr Groß Gerungs schaffte es trotz dieser Unwettereinsätze, bei denen um die zehn Floriani rund zehn Stunden beschäftigt waren, ihr Fest, dass am vergangenen Wochenende in der Zahrl-Halle in Heinreichs über die Bühne ging, problemlos vorzubereiten und auch abzuhalten. „Unwettereinsätze gab es zum Glück keine mehr, wobei es am Sonntag während des Festes wieder stark zu regnen begann“, zeigte sich Kommandant Christian Weis erfreut.