Gemeinde Ottenschlag bremst Raser aus. Ottenschlager Gemeinderäte einstimmig für Wohnstraße im Bereich Lerchenweg-Feldgasse. Weitere Straße wird verbreitert.

Von Markus Füxl. Erstellt am 09. September 2020 (05:08)
Gemeinderat mit Bürgermeister Paul Kirchberger (Mitte) beschloss Wohnstraße für Anrainer Sandra Pichler mit Sebastian, Julia und Eléna Fischer.
Dieter Holzer

Immer wieder habe man Probleme mit Rasern gehabt, erklärte ÖVP-Bürgermeister Paul Kirchberger bei der Gemeinderatssitzung vergangene Woche. Vor allem im Bereich Lerchenweg-Feldgasse sausten immer wieder Autos durch. Jetzt drückt die Gemeinde auf das Bremspedal.

So wurde einstimmig beschlossen, dass der Bereich zur Wohnstraße wird. Dort gilt dann Schrittgeschwindigkeit. „Vor allem nicht ansässige Autofahrer sind in der Gasse ihre Runden gefahren und das mit zu hoher Geschwindigkeit“, erklärt Kirchberger im Gespräch mit der NÖN.

Dem Beschluss im Ortsparlament ging eine Unterschriftenliste voraus, die laut Kirchberger alle Anrainer unterschrieben haben. „Dort gibt es viele Familien mit kleinen Kindern“, erklärt der Bürgermeister. Bisher gab es noch keine Unfälle mit den Rasern, allerdings wollte man nicht mehr länger warten, bis vielleicht doch etwas passiert. „Die Polizei hatte bisher keine Handhabe. Da ist ein 50er schon zu schnell“, sagt Kirchberger. Entsprechende Schilder für die Wohnstraße hat Kirchberger bereits bestellt. Sobald diese da sind, werden sie aufgestellt, verspricht er.

Einige Meter weiter plant die Gemeinde eine Verbreiterung der Straße: Bei der Abbiegung von der Wachaustraße in die Feldgasse gab es seit langem eine Engstelle. Grundeigentümer am Areal Wilhelm Böhm tritt jetzt der Gemeinde Teilflächen ab. Der Kaufvertrag über 1.600 Euro wurde im Gemeinderat einstimmig beschlossen. Dort wolle man eine Geschwindigkeitsbeschränkung über 30 km/h erklärt Kirchberger. Aktuell ist eine Verkehrsverhandlung mit der Bezirkshauptmannschaft geplant. Arbeiten für die Verbreiterung könnten noch im Herbst starten.

Ball und Adventmarkt fallen ins Wasser

Traurige Nachrichten vermeldete der Bürgermeister am Ende der Sitzung. So dürfte der Ball in Ottenschlag coronabedingt abgesagt werden, der Adventmarkt wurde bereits gestrichen. Geschäftsführender ÖVP-Gemeinderat Josef Lamberg hob die Stimmung und scherzte: „Wir könnten ja ein Preisschnapsen machen. Da sitzen alle weit auseinander und die Leute werden von alleine weniger.