Nächste Absage für Nordmänner: Auch Kamnik darf nicht. Die URW Waldviertel bleibt wieder ohne Bewerbsspiel. Auch das für Samstag geplante MEVZA-Heimspiel gegen Kamnik musste wegen etlicher positiver Coronatests bei den Slowenen abgesagt werden.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 31. Oktober 2020 (12:57)
URW/Franz Atteneder

Das Coronavirus hält den Spitzenvolleyball weiter im Würgegriff. Während in Österreich Verband und Vereine Konzepte entwickelt haben, um trotz Pandemie spielen zu können, gibt es das bei weitem nicht in allen Ländern. Schon vorige Woche konnte deshalb ACH Volley Ljubljana nicht gegen die URW Waldviertel antreten. Jetzt musste auch das für heute, Samstag, angesetzte Heimspiel gegen OK Calcit Kamnik abgesagt werden.

Bei den Slowenen wurden einige Spieler positiv auf das Covid-19 getestet.

Hahn: "Die haben sich keine Gedanken gemacht..."

Ersatztermine zu finden, wird im dichten Spielplan eine Riesenherausforderung, wie URW-Manager Werner Hahn bereits nach der vorwöchigen Absage erklärte: „Der Terminkalender ist bis Februar voll, ab jetzt dann mit zwei Spielen pro Woche. Wo soll man das Spiel reinzwicken?“ Gespräche mit der MEVZA sollen eine Lösung bringen. 

Hahn weiter zum Umgang mit Corona in Verbindung mit Spitzensport in Volleyball-Kernländern wie Slowenien, Tschechien und der Slowakei: "Die haben sich darüber überhaupt keine Gedanken gemacht. Jetzt steht dort alles. Da muss ich den ÖVV wirklich loben, der sich zeitgerecht Gedanken über den Sport in Coronazeiten gemacht hat und das alles auch mustergültig vorbereitet hat. Wir sind da anderen Ländern einen Schritt voraus. Mit unseren Konzepten können wir hier noch Sport betreiben, anderswo geht nichts mehr.“

Die Aussendung von URW Waldviertel im Wortlaut:

"Die Stadthalle Zwettl war matchbereit aufgebaut, die Nordmänner gut vorbereitet.

Dann erreichten uns diese Nachrichten! 

Vorigen Sonntag sollte der amtierende MEVZA-Meister ACH Volley Ljubljana im Waldviertel zu Gast sein. Wäre da nicht dieses unsichtbare kleine Virus, das vor niemandem Halt macht.

Auch das zweite slowenische Team, OK Calcit Kamnik, musste sich dem Virus geschlagen geben. Aufgrund vieler positiv getesteten Spieler waren sie nicht in der Lage, das heutige Spiel zu bestreiten.

Die Verantwortlichen der mitteleuropäischen Liga haben jetzt alle Hände voll zu tun. Können Ersatztermine für die coronabedingt abgesagten Spiele gefunden werden? Wie geht es allgemein in der Liga weiter? Diese und noch viele weitere Fragen werden im Gremium bearbeitet und die Antworten an die Verbände kommuniziert. Nächste Woche werden diese Entscheidungen erwartet."