Von Zwettl bis zu Machu Picchu. Haslinger-Ehepaar präsentierte ihre Reise nach Südamerika. Karina Beneder stellte ihr Schulprojekt in Peru vor.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 30. November 2019 (05:31)
Gestalteten den Vortragsabend über Peru und La Paz: Ron Kienast und Christian Renk, Susanna und Fritz Haslinger, Karina Beneder, Annelie Yvon, Arnold Bolomsky, Umweltgemeinderat Bernhard Thaler, Mischa Niemann und Sepp Koppensteiner.
Stadtgemeinde Zwettl

Die Gemeinde Zwettl und der Weltladen luden zu einem Vortragsabend über Peru und La Paz in den bis auf den letzten Platz besetzten Sparkassensaal ein.

Annelie Yvon, die Obfrau von Weltladen Zwettl und der Umweltgemeinderat Bernhard Thaler begrüßten das Publikum.

Susanna und Fritz Haslinger präsentierten die vielfältigen Lebenswelten der Nachfahren der Inka, von den „Rainbow Mountains“ über Machu Picchu, bis zum Titicacasee und schließlich La Paz in Bolivien. In der Riesenstadt besuchten die beiden Reisenden die Fairtrade Kooperative „El Ceibo“, die eine der größten fairen Kakaobohnen- und Schokoladelieferanten in Bioqualität ist.

Karina Beneder stellte ihr Schulprojekt im Norden Perus vor. Dabei zeichnete sie den mühsamen Weg von einer Müllhalde bis zur heutigen Schule „Santa Bernardita“, deren Patin sie ist, nach. Gesucht werden Menschen, die für bedürftige Schüler eine Patenschaft übernehmen. Schließlich informierte Arnold Bolomsky über sein neues Geschäft in der Hamerlingstraße, „rECOgnize“. Mit lateinamerikanischen Rhythmen heizte die Gruppe „stört’s“ ein.

Für das Schulprojekt spenden kann man unter: Waldviertler Sparkasse: IBAN AT94 2027 2000 0002 2111. Informationen zu einer Schülerpatenschaft unter: sr.karina@pnmszwettl.ac.at.