B36-Umfahrung: Start 2022 realistisch. Detailplanung für B 36-Umfahrung startet. Grundeinlösen will man 2021 abschließen.

Von Karin Pollak. Erstellt am 13. September 2020 (05:48)
ASFINAG

Nachdem der positive Bescheid der Umweltverträglichkeitsprüfung für die geplante B-36-Umfahrung von Großglobnitz-Kleinpoppen rechtskräftig ist, kann nun mit der Detailplanung dieses Projektes gestartet werden. Danach erfolgen die Ausschreibungen und die Grundablösen. „Für den Nordteil ist bereits das Grundzusammenlegungsverfahren abgeschlossen. Für den Südteil wird gerade ein Preisgutachten ausgearbeitet. Wie viele Eigentümer letztendlich Gründe abtreten werden müssen, steht erst nach Abschluss der detaillierten Planung der Trasse fest“, gibt Gerhard Fichtinger vom NÖ Straßendienst bekannt.

Geplant sei, die Grundeinlösen 2021 abzuschließen. Dann ist auch der Baustart für die acht Kilometer lange Umfahrung, die rund 60 Millionen Euro kosten wird, im Jahr 2022 durchaus realistisch. „Dieses wichtige Straßenbauprojekt soll jedenfalls so schnell wie möglich umgesetzt werden. Wir sind dran“, meint Fichtinger.

Projekt ist einzigartig in ganz Österreich

Das bestätigt auch Landesstraßenplaner Christof Dauda: „Wir arbeiten mit Hochdruck an diesem Projekt, das schon zu Beginn als Novum in die Straßenbaugeschichte eingegangen ist. Erstmals erfolgte nämlich die Umweltverträglichkeitsprüfung ohne Einsprüche. Das hat es bisher in Österreich noch nie gegeben.“