Pagro-Serieneinbrecher gefasst. Nach missglücktem Einbruchsversuch in Horn brach Mazedonier in Zwettl ein, dann war Waidhofen dran, in Gmünd wurde er geschnappt.

Erstellt am 08. September 2016 (05:06)
NOEN, FF
Die Feuerwehr aus Großdietmanns musste das defekte Fluchtauto der Pagro-Einbrecher bergen.

Rasch reagierte die Polizei bei der Ergreifung eines 36-jährigen mazedonischen Staatsbürgers, der sich auf Einbrüche in Pagro-Filialen spezialisiert hatte. In der Nacht von 2. auf 3. September stieg er nach einem missglückten Einbruchsversuch in Horn auch in die Zwettler Filiale ein.

Der Serientäter war seit 26. August auf „Beutezug“ durch die Steiermark und Niederösterreich. Nach Einbrüchen in Graz, Fürstenfeld, Deutsch-Wagram und Gänserndorf verschlug es ihn nach Horn und Zwettl. Eine Nacht später, am 4. September, brach er gegen 2 Uhr früh in die Pagro-Filiale in Waidhofen ein. Sofort veranlasste die Polizei eine landesweite Fahndung. Schlau postierte sich die Sektorstreife der Polizeiinspektion Gmünd in der Nähe der Gmünder Pagro-Filiale.

Beamte bemerkten verdächtiges Fahrzeug

Bereits eine halbe Stunde nach dem Einbruch in Waidhofen bemerkten die Exekutivbeamten ein verdächtiges Fahrzeug in der Nähe des Pagro-Geschäftes: Das Auto fuhr sehr langsam und ohne Licht. Als die Polizisten den Lenker zur Anhaltung bewegen wollten, versuchte dieser, mit dem Pkw – ein Leihauto mit slowakischem Kennzeichen – zu flüchten.

Bei der Verfolgungsjagd verirrte sich der Täter in eine Sackgasse. Er blieb bei den Reihenhäusern in Ehrendorf mit seinem Fahrzeug in einer Böschung hängen, nachdem er einen Gartenzaun gerammt hatte.

Einbrecher flüchtete zu fuß

Verzweifelt ließ er das Auto stehen und rannte davon. Die beiden Beamten nahmen die Verfolgung auf und holten den Flüchtigen schließlich ein – die Handschellen klickten! „Die Beamten haben sehr gute Arbeit geleistet, auch die Koordination hat perfekt funktioniert. Eine Verfolgungsjagd in der Nacht und die Festnahme eines Serientäters sind immer eine Herausforderung. Da ist alles möglich, auch Waffengebrauch“, lobt Gmünds Bezirkspolizeikommandant Wilfried Brocks.

Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs konnte Diebesgut aus den Pagro-Filialen Zwettl und Waidhofen sichergestellt werden. Die Staatsanwaltschaft Krems ordnete Untersuchungshaft an, der Täter ist mittlerweile geständig. Das Landeskriminalamt ermittelt bereits seit der Vorwoche im Fall. Insgesamt werden ihm sieben Einbrüche und zwei Einbruchsversuche bei Pagro-Filialen zur Last gelegt. Der Gesamtschaden beträgt zwischen 20.000 und 25.000 Euro.