Waldviertel Schlusslicht. Die Arbeiterkammer präsentierte am 25. Juni in Zwettl die neueste Ausgabe der Broschüre "Meine Region - Waldviertel", die eine Vielzahl an interessanten, aber auch ernüchternden Daten und Fakten über die Region enthält.

Von Brigitte Lassmann-Moser. Erstellt am 25. Juni 2014 (14:22)
NOEN, Brigitte Lassmann-Moser
Präsentierten die neue Broschüre der Arbeiterkammer mit den für das Waldviertel wenig erfreulichen Zahlen: Jürgen Figerl (Wirtschaftsexperte), Robert Fischer (AK Horn), Günter Kastner (Bildungsexperte), Michael Preissl (AK Gmünd), Leopold Kapeller (AK Waidhofen) und Jürgen Binder (AK Zwett, v. l.).
Die Broschüre enthält ausführliches Zahlenmaterial sowie Analysen zur Bevölkerungsentwicklung, zum Arbeitsmarkt, zum Einkommen, aber auch zur Bildungssituation im Waldviertel und soll Entscheidungsträger bei ihrer Arbeit unterstützen. Vorgestellt wurde sie vom AK-Bildungsexperten Günter Kastner und vom Wirtschaftsfachmann der Kammer, Jürgen Figerl, sowie von den Vertretern der vier Waldviertler AK-Bezirksstellen.

Leider haben auch die aktuellen Zahlen wenig Erfreuliches zu bieten: eine weiterhin rückläufige Bevölkerungsentwicklung, sinkende Beschäftigungszahlen, das zweitniedrigste Einkommen in Niederösterreich, immer weniger offene Stellen, dafür eine stark steigende Arbeitslosigkeit, vor allem bei den Arbeitnehmern über 50 Jahren. Figerl: "Eine Riesen-Herausforderung für viele Gemeinde!"

Und auch im Bildungsbereich schaut es nicht besser aus: sinkende Schülerzahlen in allen vier Bezirken, eine niedrige Maturantenquote, weniger Lehrlinge, weniger Lehrbetriebe, ein großes Manko bei der Kinderbetreuung... "Die Rückgänge fallen im Regionen-Vergleich im Waldviertel deutlich stärker aus", so Experte Kastner. "Es ist keine Trendumkehr spürbar - im Gegenteil: Die Geschwindigkeit des Rückgangs ist noch stärker als in anderen Regionen.“