Waldpädagogen gesucht: Ein Kurs im Wald. Ausbildung in der Region ist möglich.

Von Karin Pollak. Erstellt am 07. Mai 2021 (03:51)
Roswitha Haghofer setzte sich für einen regionalen Waldpädagogik-Kurs ein.
Archiv, Archiv

Den Besuchern und Gästen der Region Waldviertler Hochland sollen zukünftig Führungen mit Waldpädagogen angeboten werden. Interessierte können sich ab Sommer in Langschlag und Zwettl-Edelhof zu Waldpädagogen ausbilden lassen. Die Anmeldung läuft bis 15. Mai per E-Mail unter der Adresse lena-gleiss@lk-noe.at.

„Wir brauchen ausgebildete Waldpädagogen, im Bezirk Zwettl sind uns nur sehr wenige bekannt“, erklärt Roswitha Haghofer, Managerin Waldviertler Hochland, gegenüber der NÖN. Sie habe sich deshalb für die Abhaltung eines derartigen Lehrganges in der Region stark gemacht – mit Erfolg.

Jetzt bietet das Ländliche Fortbildungsinstitut (LFI), die Bildungseinrichtung der Landwirtschaftskammern, einen Waldpädagogen-Lehrgang an. Die Ausbildung umfasst 160 Unterrichtseinheiten und schließt im Frühjahr 2022 mit dem Zertifikat „Waldpädagogik“ laut den österreichweit gültigen Richtlinien ab. Die Lehrgangsmodule finden jeweils in den Ferien statt, damit auch Pädagogen teilnehmen können.

„Die Zielgruppe sind aber nicht nur Lehrer, sondern auch interessierte Waldbesitzer oder Personen, die sich gerne im Wald aufhalten und auch andere dafür begeistern wollen, können sich zum Waldpädagogen ausbilden lassen“, erklärt Haghofer.

Das Motto der Waldpädagogik lautet „Im Wald vom Wald lernen“. Durch die Waldpädagogen soll der Lebens- und Wirtschaftsraum Wald einer möglichst breiten Personengruppe zugänglich gemacht werden, wobei auf spielerische Weise die Informationen und Inhalte vermittelt, die Freude und das Interesse am Wald geweckt werden sollen.

Abwechslungsreiche Ausbildung. Die Ausbildung bietet eine Mischung aus praxisnaher Didaktik, methodischer Vielfalt, der Entwicklung kommunikativer Kenntnisse und der Erarbeitung von Kompetenzen zur Führung unterschiedlicher Zielgruppen. Das erste der fünf Ausbildungsmodule startet am 20. Juli, die Prüfung findet am 1. April 2022 statt. Für Teilnehmer mit einer landwirtschaftlichen Betriebsnummer gibt es eine Förderung.