Regionsfest heuer in Waldhausen. Für die Organisation waren im Vorfeld 400 Arbeitsstunden notwendig.

Von Angelika Koll. Erstellt am 28. August 2019 (03:16)
Waldviertler Kernland
Doris Maurer, Sahra Leutgeb, Manfred Leister und Bürgermeister Christian Seper bereiten die Geschenkssackerl für alle die mit dem Rad zum Regionsfest anreisen vor. Mit dabei ein gratis Rädercheck und für alle Kinder zusätzlich ein Waldviertler Eis.

Unter dem Motto „Umwelt-Gesundheit-Familie“ findet eine Neuauflage des Regionsfestes des Waldviertler Kernlandes statt. Diesmal wird Waldhausen zum Ort des Geschehens. Die Besucher erwartet dort am 1. September von 9 bis 17 Uhr ein umfangreiches Programm.

Rund 400 Arbeitsstunden waren im Vorfeld notwendig und viele Betriebe und Vereine wirkten mit. „Das zeigt, wie aktiv die Region ist, und was für Angebote wir hier haben“, betont Waldviertler Kernland Geschäftsführerin Doris Maurer.

Das Regionsfest findet gemeinsam mit dem Jubiläum von 50 Jahre Großgemeinde Waldhausen und 40 Jahre Markterhebung statt. Deshalb wurde dieses Mal der geplante Zweijahres-Rhythmus unterbrochen, das letzte Fest in Grafenschlag fand vor drei Jahren statt. „Wir machen das Regionsfest immer gemeinsam mit einem außergewöhnlichen Fest in der Gemeinde“, erklärt Doris Maurer.

Alle Besucher, die mit dem Rad zum Festgelände kommen, erhalten ein Fitnesspaket und einen kostenlosen Radcheck und die Kinder können sich über ein Schulstartpaket freuen.

Segnung um 11 Uhr

Beim Festakt um 11 Uhr werden das Feuerwehrhaus, der Jugendtreff, das Freibadgelände und der Spielplatz gesegnet. Dabei spielt die Blasmusikkapelle Waldhausen.

Ein Highlight des Tages bietet das Tischtennis-Ringerl mit Europameister Stefan Fegerl. Das Besondere dabei: es wird mit Holzschlägern, die im Vorfeld zu kaufen sind, gespielt, um die Chancen zwischen Profis und Nicht-Profis auszugleichen.

Für Kinder gibt es neben Angeboten, wie Hüpfburg oder Kinderschminken um 15 Uhr ein Lesepicknick. Sollte der eine oder andere Besucher müde werden, hat er die Möglichkeit, sich von Bürgermeister Christian Seper oder Mister-NÖ Robert Pichler im „Mitfahrbanker“ herumchauffieren zu lassen.