Wie sich Leerstände bekämpfen lassen. Waldviertler Kernland möchte verschiedene Möglichkeiten anbieten, bestehende Gebäude zu verwenden anstatt ständig neue zu errichten, und das auf innovative Weise.

Von Markus Füxl. Erstellt am 15. Juni 2019 (04:00)
Grafik: Doris Maurer/NÖN
Wie soll der Leerstand im Kernland reduziert werden? Doris Maurer hat mehrere Ideen.

Dem Leerstand vieler Häuser im Waldviertler Kernland soll es an den Kragen gehen.

Das sagt Kernland-Geschäftsführerin Doris Maurer: „In unserer Region stehen zahlreiche Häuser leer, obwohl eine große Nachfrage an Wohnraum besteht.“ Das Problem: Viele der Häuser oder Zimmer werden derzeit noch nicht vermietet oder verkauft.

Um die Häuser zu aktivieren, möchte sie jetzt vier Ideen umsetzen, die im Rahmen eines Gedankenaustausches gemeinsam mit der Bevölkerung gesammelt wurden. Der Vorteil dabei ist, dass die Objekte genützt werden können, ohne sie zu verkaufen oder langfristig zu vermieten. So werden ab sofort Interessierte für folgende Ideen gesucht:

Günstig wohnen mit Engagement : Günstiger Wohnraum wird im „Tausch gegen Mithilfe bei gemeinnützigen Tätigkeiten oder gegen ehrenamtliches Engagement (an junge Leute) vergeben.

Hotel „Leih-Oma“ oder gleich eine WG: Ältere Personen bieten eine Wohnmöglichkeit für Lehrlinge aus anderen Orten, die Unterkunft brauchen, um ihre Lehrausbildung besser absolvieren zu können. Oder es werden Wohneinheiten an Jugendliche oder Senioren vermietet, mit gemeinschaftlicher Nutzung.

Wohnen in der Stadt – Garteln auf dem Land: Landwirtschaften, die nicht mehr bewirtschaftet werden, können von interessierten Hobbygärtnern genutzt werden.

Ein Bett im Waldviertel: Leerstand wird vorübergehend an stress– oder hitzegeplagte Städter vermietet. Menschen aus der Stadt können über zwei bis drei Monate das Leben am Land kennenlernen.

„Bewohnte Häuser, belebte Dörfer, funktionierende Gemeinschaft — so wünschen wir uns unsere Region. Gemeinsam kann uns das gelingen“, ist Doris Maurer überzeugt. Interessierte können sich unter offic@waldviertler-kernland.at oder 02872/200 79 22 melden.