Kugler dominierte in Zwettl

Erstellt am 26. Juni 2022 | 13:32
Lesezeit: 6 Min
Der Liebenauer Simon Kugler gewann nach Ottenstein nun in Zwettl seinen zweiten Bewerb beim "Waldviertler Laufcup". Er ließ der Konkurrenz keine Chance.
Werbung

Sechs Tage nach seinem klaren Sieg beim „Ottensteiner Seelauf“ konnte der Oberösterreicher Simon Kugler auch die nächste Station des „Waldviertler Laufcups“ für sich entscheiden. Bei der 32. Auflage des Zwettler Stadtlaufs war der 28-Jährige niemals gefährdet, brachte einen souveränen Start-Ziel-Sieg ins Trockene. „Ich hab‘ mich richtig gut gefühlt. Als bei einem meiner ersten, schnelleren Antritte gleich eine Lücke aufgegangen ist, war ich selbst etwas überrascht“, sagte Kugler. Danach ließ er aber erst gar keinen Schlendrian einreißen. „Ich wollte meine Pace halten.“ Das gelang in eindrucksvoller Manier. Kugler finishte die 8,68km in einer Zeit von 29:35 Minuten mit einem Kilometerdurchschnitt von 3:24 Minuten.

Dabei beeindruckte Kugler schon im Vorfeld des Laufs, als er einige Tempo-Läufe und Sprints durch die Zwettler Innenstadt zog. Kraft kostete das jedenfalls nicht …

„Ich hatte an diesem Tag einfach nicht die Nerven, das ich versuche, dieses Tempo zu halten“, lachte der Zweitplatzierte Martin Hofbauer. „Das war mein dritter Lauf innerhalb einer Woche.“ Hofbauer siegte zuvor bei der Station in Reingers, landete in Ottenstein hinter Kugler am Podium. Der Rehberger lief mit einer soliden Performance abgesichert zu Rang zwei. Im Ziel betrug sein Rückstand immerhin 1:02 Minute.

Spannender gestaltete sich da schon der Kampf um Rang drei. Der Heidenreichsteiner Stefan Apfelthaler und Tobias Kugler – Bruder von Sieger Simon – liefen lange nebeneinander, in der dritten von vier Runden machte Apfelthaler aber die entscheidenden Meter gut, lief mit geballter Faust durchs Ziel. „Eine Woche nach einem Halbmarathon bin ich mit dieser Leistung mehr als zufrieden.“

Frauen-Duell um den Sieg

Viel knapper ging die Sache bei den Frauen zu. Von Beginn weg, setzte sich die Garserin Ruth Doppler an die Spitze, dicht gefolgt von Elisabeth Winter. Ende der zweiten Runde war Winter Doppler schließlich ganz dicht an den Fersen, danach konnte sich die Cup-Führende aber wieder dezent absetzen und diesen entscheidenden Vorsprung bis ins Ziel halten. Nach 34:22 finishte Doppler als Erste, Winter kam elf Sekunden später ins Ziel. Ein einsames Rennen zu Platz drei lief Lokalmatadorin Anna Holzmann, die knapp eine Minute Rückstand auf die Siegerin, aber fast zweieinhalb Minuten Vorsprung auf die viertplatzierte Christina Kastner hatte.

Nach zwei Jahren Pause zog Stadtlauf-Organisator Reinhard Poppinger ein zufriedenes Resümee. „Nachdem es am Vormittag noch geregnet hat, hatten wir danach doch Wetterglück.“ Auch mit dem Zuspruch nach der pandemiebedingten Pause war er ganz zufrieden – auch, wenn der Hauptlauf mit 71 Finishern im Gegensatz zu früheren Jahren hinter den Erwartungen blieb. 157 Teilnehmer absolvierten immerhin den Hobbylauf. Insgesamt sorgte der SC Zwickl Zwettl mit seinem Stadtlauf dafür, dass die Feierlichkeiten zu „100 Jahre Niederösterreich“ besuchermäßig in Zwettl aufgewertet wurden.

Werbung