Zwettler Techniker blieb in Lift stecken. Aus einer misslichen Lage musste die Freiwillige Feuerwehr Zwettl-Stadt einen Techniker befreien: Der Mann blieb in einem Aufzugsschacht stecken.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. Januar 2020 (10:34)
Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Zwettl-Stadt öffneten das Lüftungsgitter eines Aufzugsschachts und befreiten so einen stecken gebliebenen Techniker.
Freiwillige Feuerwehr Zwettl-Stadt

Normalerweise werden von der Feuerwehr Personen befreit, die sich in der Aufzugskabine einer steckengebliebenen Liftanlage befinden. Am 20. Jänner musste allerdings eine Person befreit werden, die sich auf dem Aufzugsdach befand.

Ein Techniker hatte im Aufzugsschacht im Bundesamtsgebäude in der Weitraer Straße Brandmelder montiert. Um den letzten Melder im dritten Stock montieren zu können, musste er auf die Aufzugskabine steigen.  Nachdem der Melder angeschlossen war, wollte der Techniker wieder einen Stock tiefer fahren, um aus dem Liftschacht zu gelangen. Der Aufzug bewegte sich aber keinen Millimeter und so musste die Feuerwehr einschreiten.

Zehn Mitglieder rückten zum Einsatzort aus. Durch die Einsatzmannschaft wurde das Lüftungsgitter des Aufzugsschachts geöffnet und so konnte der Techniker aus seiner misslichen Lage befreit werden. Im Anschluss wurde der Aufzug außer Betrieb genommen und die Aufzugsfirma verständigt.