Feuerwehr eröffnete neues Haus zum Geburtstag. Zum 120-jährigen Bestehen „beschenkte“ sich Feuerwehr Weinpolz mit neuem Feuerwehrhaus..

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 08. September 2019 (04:36)

Pünktlich zum 120-jährigen Gründerjubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Weinpolz konnte nach rund 26 Monaten Bauzeit in einem feierlichen Festakt das neue Feuerwehrhaus eröffnet werden.

Bürgermeisterin Silvia Riedl-Weixlbraun und Feuerwehrkommandant Georg Keinrath sowie Landesfeuerwehrrat Erich Dangl und der in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner gekommene Landtagspräsident Karl Wilfing standen in Interviews Rede und Antwort. Von den Gesamtkosten von rund 500.000 Euro entfielen auf das Land Niederösterreich rund 225.000 Euro, auf die Marktgemeinde Göpfritz an der Wild und auf die Freiwillige Feuerwehr Weinpolz immerhin rund 155.000 Euro. Zudem leisteten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Weinpolz einen nicht unwesentlichen Beitrag von rund 10.500 Arbeitsstunden.

Einige dieser Kameraden wurde mit Auszeichnungen des Niederösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes gedankt, siehe Infobox. Ebenso dankte Kommandant Keinrath den vier Patinnen, Stefanie Keinrath, Kerstin Löffler, Bettina Schönfelder und Silvia Waldhör und widmete in der Folge die Granitstele des Heiligen Florians. Beim Frühschoppen konnte die neu erstellte Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Weinpolz erstanden werden.

Die Ehrungen 

Folgende Ehrungen und Auszeichnungen wurden beim 120-jährigen Gründerjubiläum vergeben:

  • Ehrenzeichen für vieljährige verdienstvolle Tätigkeiten auf dem Gebiet des Feuerwehr- und Rettungswesens: 25 Jahre, Roman Ederer; 40 Jahre, Lambert Raab, Ferdinand Schönfelder.
  • Ehrenzeichen für verdienstvolle Tätigkeiten im Feherwehrwesen: 60 Jahre, Josef Schlögl.
  • Verdienstzeichen 3. Klasse des NÖ Landesfeuerwehrverbandes: Andreas Waldhör, Stefan Waldhör, Thomas Waldhör.
  • Verdienstmedaille 2. Klasse des NÖ Landesfeuerwehrverbandes: Georg Keinrath.
  • Verdienstzeichen 2. Klasse des NÖ Landesfeuerwehrverbandes: Roland Waldhör.