Nicht alle Musikschulen im Zwettler Bezirk ausgebucht. Die Musikschulen haben durchwegs weniger Schüler.

Von Karin Pollak. Erstellt am 16. Oktober 2020 (05:44)
Musikschulleiter Erich Krebs in Groß Gerungs.
Archiv

Mit etwas weniger Schülern als in den Jahren zuvor haben die Musikschulen im Bezirk Zwettl zu kämpfen. Aber: Für Interessierte ist der Einstieg in den Musikschulunterricht jetzt nicht mehr einfach.

Anmeldeschluss vorbei

„Wir haben nur mehr ein paar wenige Plätze beim Violinenunterricht frei, ansonsten sind wir ausgebucht“, betont Beate Hörth, die Leiterin des Musikschulverbandes Ottenschlag.

Der Anmeldeschluss sei bereits Ende September gewesen, daher könnten diese freien Plätze auch nicht mehr vergeben werden.

Groß Gerungs: 30 Schüler weniger

Das ist auch so im Musikschulverband Groß Gerungs. „Uns fehlen heuer an die 30 Musikschüler. Daher mussten die Musiklehrer ihre geförderten Stunden reduzieren“, erklärt Musikschulverbandsleiter Erich Krebs.

Seit März habe es doch coronabdingt einige Abmeldungen von Musikschülern gegeben.

„Dazu kommt, dass wir keine Klassenabende, Konzerte oder öffentlich Auftritte bestreiten können. Auch unsere Besuche in den Pflichtschulen, bei denen die Schüler Instrumente ausprobieren können, sind nicht möglich. Diese Veranstaltungen, mit denen wir auch Werbung für die Musikschule machen, fehlen. Das merkten wir bei den Anmeldungen. Uns fehlen heuer rund 30 Schüler“, betont Krebs.

Gehaltseinbußen bei den Musiklehrern

Da sich das Gehalt der Musikschullehrer nach den tatsächlich geleisteten Stunden richten würde, haben alle mit Gehaltseinbußen zu tun. „Diese sind aber nicht gravierend. Mir selber fehlen etwa fünf Stunden“, meint Krebs, der trotzdem jetzt neuen Musikschülern kaum Hoffnung auf eine Aufnahme machen kann: „Ich unterrichte an vier Orten. Den Stundenplan der Pflichtschulen mit dem Musikschulunterricht unter einen Hut zu bringen ist nicht leicht.“

Gute Auslastung in Zwettl

Mit 500 Musikschülern, die in diesem Schuljahr unterrichtet werden, ist Alexander Kastner, Leiter der Musikschule Waldviertel Mitte, äußerst zufrieden: „Das sind zwar etwas weniger Schüler als in den letzten Jahren, aber in Zeiten der Corona-Pandemie können wir wirklich zufrieden sein.“

Leiter der Musikschule Waldviertel Mitte, Alexander Kastner.
F: Archiv

Fünf neue Anmeldungen habe es in den letzten Tagen zusätzlich gegeben. Diese haben sich nach einer Aussendung an die Eltern der Volksschüler ergeben. Interessierten rät Kastner, sich nicht verunsichern lassen und einfach in den Musikschulen zu melden. Dann könnten durchaus noch Termine für einen Unterricht koordiniert werden.

Strenge Hygienemaßnahmen

Unterrichtet werden die Schüler einzeln mit Schwerpunkt „Arbeit am Instrument“. Abstände zwischen Lehrer und Schüler seien durch eigens angekaufte Paravents gewährleistet. „Wir wollen auch in kleinen Formationen spielen und die Schüler auf den Tag der Musikschulen und den Bewerb Prima-la-Musica im kommenden Jahr vorbereiten“, meint Kastner.