Karl Elsigan weiter an "ASTEG-Spitze". Die nördliche Kleinregion im Bezirk Zwettl "ASTEG" startet mit neu gewähltem Vorstand die Umsetzung des Kleinregionalen Strategieplanes 2020-2024. Dabei sollen unter anderem Genuss- und Radtourismus sowie Projekte im Bereich Mobilität und Nachbarschaftshilfe umgesetzt werden sowie eine Online-Plattform geschaffen werden, die alles Wissenswerte der Region bündelt.

Von Red. Zwettl. Erstellt am 03. Dezember 2020 (19:06)
Nahmen an der ASTEG-Vorstandssitzung via "zoom" teil: Obmann Karl Elsigan, Stellvertreter Jürgen Koppensteiner, Kassier Werner Scheidl, Kassier-Stellvertreter Günther Kröpfl, Schriftführer Josef Baireder, Schriftführer-Stellvertreter Silvia Riedl-Weixlbraun sowie die weiteren Vorstandsmitglieder Elisabeth Klang, Christian Kletzl, Sandra Warnung, Reinhard Poppinger, ASTEGplus iProjekt GmbH-Geschäftsführer Herbert Stadlmann, LEADER-Managerin Danja Mlinaritsch und die Regionalberaterinnen der NÖ.Regional Manuela Hirzberger und Theresa Gerstorfer. Copyright: NÖ.Regional/Hirzberger
NÖ.Regional-Hirzberger

Die erforderlichen Beschlüsse der Generalversammlung wurden Corona-bedingt als Umlaufbeschlüsse gefasst und die Ergebnisse bei der Vorstandssitzung online vorgestellt. Besprochen wurden dabei auch die Strategie-Umsetzung sowie die Zusammenarbeit mit der Region "LEADER Kamptal".

Der neu gewählte Vorstand setzt sich aus den Bürgermeistern und Vizebürgermeistern der fünf "ASTEG-Gemeinden" Allentsteig, Echsenbach, Göpfritz an der Wild, Pölla und Schwarzenau zusammen. Die Vorstellung der Ergebnisse der Umlaufbeschlüsse erfolgte in der Vorstandssitzung. Diese wurde aufgrund des derzeitigen „harten Lockdowns“ von Regionalberaterin Manuela Hirzberger (NÖ.Regional) online via zoom organsiert. Die neuen Vorstandsmitglieder nahmen die Wahl dankend an und legten gemeinsam die nächsten Schritte für die Umsetzung des Strategieplanes fest. Dabei werden die Regionsvertreter mit Rat und Tat von der NÖ.Regional unterstützt.

„Nach Corona-bedingt mehrmaliger Verschiebung der Generalversammlung wurden die erforderlichen Wahlen und Beschlüsse nun im November 2020 über Umlaufbeschlüsse durchgeführt. Es freut mich, dass der neue Vorstand einstimmig gewählt wurde und die große Zustimmung zum Kleinregionalen Strategieplan hat gezeigt, dass wir mit der Zusammenarbeit auf dem richtigen Weg sind.“ sagt der frisch wiedergewählte Obmann Karl Elsigan, Bürgermeister der Marktgemeinde Schwarzenau.

Radeln, neue Online-Plattform und Genuss

Aus den Erfahrungen der letzten Jahre wurden die Zukunftsperspektiven der ASTEG definiert und im „Kleinregionalen Strategieplan 2020-2024“ festgeschrieben. Die Schwerpunkte der Zusammenarbeit, in die auch der Truppenübungsplatz Allentsteig seit vielen Jahren einbezogen wird, liegen in den Bereichen Genuss- und Radtourismus, Kooperation mit der Wirtschaft, Kommunikation zum Thema Breitband, Synergien in der Gemeindeverwaltung sowie Projekte im Bereich Mobilität und Nachbarschaftshilfe. Darüber hinaus soll auch der Regionsauftritt aufgefrischt und eine Online-Plattform geschaffen werden, die alles Wissenswerte zum Leben und Arbeiten in der Region bündelt.

An der Vorstandssitzung nahmen auch LEADER-Managerin Danja Mlinaritsch und ASTEGplus iProjekt GmbH-Geschäftsführer Herbert Stadlmann teil. Der ASTEG-Vorstand dankte beiden für ihre engagierte Arbeit für die Region und zeigte sich mit der Zusammenarbeit sehr zufrieden. Der Ausbau der Glasfaserinfrastruktur in den Gemeinden Allentsteig, Echsenbach und Pölla konnte dank des kompetenten Einsatzes von Herbert Stadlmann mit einer deutlichen Kosteneinsparung inzwischen fast vollständig umgesetzt werden. Mit tatkräftiger Unterstützung von Danja Mlinaritsch konnte zudem das gesamte für die ASTEG vorgesehene LEADER-Förderbudget (Mittel von Bund, Land und Europäischer Union) zur Gänze ausgeschöpft und damit Projekte wie beispielsweise die Radrunde Thayatal umgesetzt werden.