Die Zeit drängt: Endspurt für den Assisi-Hof

105 Tiere bangen um ihr neues Zuhause. Spenden werden benötigt.

Erstellt am 17. Dezember 2019 | 14:56
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7771109_zwe51sued_grafenschlag_assisi2.jpg
Bis Weihnachten sollen die Umbauarbeiten am Tierschutzhof in Wielands abgeschlossen sein.
Foto: Österreichischer Tierschutzverein

Die Arbeiten am „Assisi-Hof“ gehen in die Zielgerade: Bis zum Weihnachtsabend soll der Tierschutzhof fertig ausgebaut sein. Denn bereits in dieser Woche sollen 105 Tiere vom Assisi-Hof in St. Georgen an der Leys, dessen Pachtvertrag ausläuft, nach Wielands bei Grafenschlag übersiedeln.

„Wir bereiten uns gerade auf die Übersiedelung vor. Unsere Pferde sind teilweise lange nicht verladen worden. Das üben wir, indem wir mit ihnen zum Hänger gehen und das positiv besetzen“, erklärt Judith Unterdörfler vom Österreichischen Tierschutzverein.

„Wir wollen es unseren Tieren für Weihnachten richtig schön und gemütlich machen.“Judith Unterdörfler

Auch viele Katzen sind es nicht gewohnt, angegriffen oder gestreichelt zu werden. Für sie ist die Übersiedelung ins 75 Kilometer entfernte Wielands mit Stress verbunden. Deshalb begleitet auch ein Tierarzt die Tiere beim Umzug.

Mit zwei Hektar Grünland, großzügigen Stallungen auf 450 Quadratmetern sowie weiteren 250 Quadratmetern Innenfläche stellt der neue Assisi-Hof in Wielands den bisher größten Tierschutzhof des Vereins dar. Bisher wurde der Innenbereich umgebaut. Ställe wurden ausgebaggert, das Innenareal für medizinische Einrichtungen geschaffen und das Dach saniert.

Im Frühjahr soll unter anderem im Außenbereich noch ein Gehege für Hunde entstehen.

Ein Katzenhaus ist fertig, soll aber noch aufgeschmückt werden.

Für Pferde fehlen noch entsprechende Matten, Futterreserven und Tränke. „Wir wollen es unseren Tieren für Weihnachten richtig schön und gemütlich machen“, erklärt Unterdörfler.

440_0008_7771108_zwe51sued_grafenschlag_assisi.jpg
Kuh „Esther“ übersiedelt nach Wielands.
Foto: NOEN

Die Tiere werden im Assisi-Hof für ihren Lebensabend gepflegt. Unter ihnen ist auch „Esther“, die als Milchkuh zehn Jahre lang im Einsatz war. Als ihre Leistung nachließ, rettete sie der Österreichische Tierschutzverein vor dem Schlachtmesser.

Noch 23.000 Euro benötigt

Damit der Auf- und Umbau des Assisi-Hofs rechtzeitigt gelingt, braucht der Verein noch 23.000 Euro. Gespendet werden kann an das Konto: Österreichischer Tierschutzverein – Assisi-Hof Grafenschlag, IBAN: AT52 3500 0000 0305 5555, BIC: RVSAAT2S. Mit dem Geld soll auch ein neuer Pferdeanhänger gekauft werden. „Wir bekommen für unseren alten leider kein Pickerl mehr“, erklärt Unterdörfler. Auch Gummimatten für Pferdeboxen werden benötigt.

Gespendet werden kann auch Katzenspielzeug, Kratzbäume und Schlafhöhlen sowie für Hunde Decken, Betten, Spielzeug und Futter. „Wir wurden schon gut unterstützt, es haben sich viele Menschen gemeldet“, freut sich Unterdörfler. So bekamen sie bereits acht Pferdedecken von einem Fachhandel gespendet.

Die offizielle Eröffnung des Tierschutzhofs ist für Mai 2020 geplant.