Coronazahlen: Bezirk Zwettl führt NÖ-Liste an. Mit einer 7-Tages-Inzidenz von 336 ist Zwettl niederösterreichweit der am stärksten von Corona betroffene Bezirk. Laut Bezirkshauptmann Michael Widermann gibt es keine Cluster, dafür viele Ansteckungen im Privatbereich.

Von Markus Füxl. Erstellt am 20. Januar 2021 (08:33)
Symbolbild
dpa

Besorgniserregende Situation im Bezirk: Die 7-Tages-Inzidenz – also die Zahl der Coronafälle in den vergangenen sieben Tagen, hochgerechnet auf 100.000 Einwohner – lag am Mittwoch laut AGES-Dashboard mit einem Wert von 336 niederösterreichweit auf Platz eins. Österreichweit sind nur zwei Bezirke noch stärker betroffen, nämlich Hermagor in Kärnten (360) und Tamsweg in Salzburg (583). In Zwettl haben sich in realen Zahlen 141 Personen in der vergangenen Woche mit dem Virus angesteckt. Bezirkshauptmann Michael Widermann sagt auf NÖN-Nachfrage: „Wir bewegen uns auf einem sehr hohen Niveau. Bei den gleichzeitig Abgesonderten liegen wir bei 450 und schaffen es nicht runter.“

Große Cluster gibt es aktuell nicht, ein Großteil der Ansteckungen findet laut Widermann im Privatbereich statt. Ein Nachteil sei, dass der Bezirk zentral liegt: „Wir haben Auspendler in alle Himmelsrichtungen und schleppen uns hier viel ein. Das ist zwar nicht die einzige Erklärung, aber ein großer Teil.“ Familienstrukturen, in denen mehrere Generationen unter einem Dach leben, bieten dem Virus weitere Angriffsfläche, so Widermann, der weiter auf Einhaltung der Corona-Maßnahmen pocht: „Mit den weiteren Mutationen weiß niemand, wo sie als nächstes aufschlagen.“

Massentestungen: 21 der 33 Positiven bestätigt

Das zweite Wochenende der Massentests ist im Zwettler Bezirk abgeschlossen. Zu den 21 Positivtests vom Samstag (unter insgesamt 7.248) gesellten sich am Sonntag bei weiteren fast 5.400 Tests noch zwölf Positive hinzu. Die 33 positiv Getesteten unterzogen sich einem weiteren PCR-Test, davon waren 21 tatsächlich positiv.