23-Jähriger hatte mit 1,8 Promille Unfall gebaut.

Von CVT Waldviertel. Erstellt am 27. November 2019 (10:29)
Die Freiwillige Feuerwehr Zwettl-Stadt barg den Pkw am Zwettler Weinberg.
Freiwillige Feuerwehr Zwettl-Stadt

Alkohol war bei dem Unfall auf der B 36, der den Bergungseinsatz der FF Zwettl-Stadt in der Sonntagnacht (24. November, wir berichteten, siehe hier) zur Folge hatte, im Spiel. Das meldet die Polizei am Mittwoch (27. November). Ein 23-jähriger Wiener war nach dem Diskobesuch in Gerweis mit dem Auto vom Kreisverkehr Dürnhof kommend nach Zwettl unterwegs. Er kam nach der starken Rechtskurve am Weinberg in Schleudern.

Er stieß mit dem Pkw gegen die rechte Leitschiene, lenkte zuerst zurück auf die Fahrbahn – und stieß abermals auf die rechts Schutzplanke, daraufhin schleuderte das Fahrzeug annähernd rechtwinkelig über die Straße und prallte auf der linken Fahrbahnseite gegen die Böschung. Im Auto saß noch ein unbekannter Mann, den der Lenker in Gerweis angetroffen hatte und den er nach Zwettl bringen wollte.

Beifahrer suchte sofort das Weite

Der Beifahrer blieb unverletzt – und suchte sofort das Weite. Sein leicht verletzter Chauffeur blieb beim Fahrzeug und suchte verbissen die vordere Kennzeichentafel, die er beim ersten Aufprall verloren hatte. Den ganzen Vorfall beobachtete eine Fahrzeuglenkerin, die über Notruf die Landesleitzentrale in St. Pölten informierte.

Die Polizeistreife traf kurz darauf an der Unfallstelle ein. Die Beamten sahen, dass sich der Lenker teilweise kaum auf den Beinen halten konnte. Sie forderten ihn zu einem Alkotest auf. Dieser ergab einen Wert von 1,8 Promille: Das hatte die vorläufige Führerscheinabnahme zur Folge.

Die Rettung brachte den alkoholisierten und verletzten Mann zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus Zwettl. Totalschaden entstand am Pkw.