Diplom für Viehzucht verliehen. Verein zur Förderung der Rinderzucht Zwettl/Allentsteig blickte auf vergangenes Jahr zurück und übergab Diplome.

Von Rita Kolm. Erstellt am 23. Januar 2020 (16:26)
Preisträger, Referenten und Vorstandsmitglieder: Franz Bruckner, Otto Zimmermann, Erich Praher, Christian Koppensteiner, Christian Ebner, Robert Gruber, Margareta Scheidl, Karl Zottl, Otto Strohmer, Ernst Grabner, Martin Katzinger, Lukas Traxler und Karl Fleischmann
Rita Kolm

Der Verein zur Förderung der Rinderzucht und Viehhaltung hielt am 16. Jänner seine Generalversammlung ab.

Obmann Robert Gruber informierte über die Aktivitäten im Jahr 2019. Als Highlight wurde die Teilnahme des Teams Österreich am Internationalen Jungzüchterwettbewerb in Belgien hervorgehoben, dem auch der Waldviertler Thomas Kronister aus Ottenschlag angehörte und der sich mit dem 6. Rang unter den Top 10 platzieren konnte. Im Anschluss an die Generalversammlung fand der Züchtertag statt. Unter anderem erklärte Erich Praher, die neuen Auslaufbestimmungen bei Biobetrieben. Weiters wurde in einem Film am Beispiel eines Lebendtiertransportes von Zuchtvieh ins Ausland gezeigt, dass sowohl die EU Verordnungen erfüllt werden als auch auf das Wohl der Rinder großer Wert gelegt wird.

Abschließend wurden Diplome an die besten Rinderzüchter übergeben:

Bester Zuchtbetrieb: 1. Helga und Otto Strohmer, Hausbach; 2. Ernst Senk, Jagenbach; 3. Monika und Gerhard Grünbeck, Großreichenbach

Fleckvieh-Herde:  1. Christian Ebner, Brand; 2. Anton Hofstätter, Hausbach; 3. Martin Katzinger, Stögersbach

Holstein: 1. Margareta und Hermann Scheidl, Göpfritz; 2. Ida Kitzler, Rudmanns; 3. Daniel Katzenschlager, Großreichenbach

Leistungsstärkste Kuh: Michaela und Karl Fleischmann, Negers

Beste Jungkuh: Margareta und Hermann Scheidl, Göpfritz