Biker stürzte bei Übungsfahrt. Bei einer Übungsfahrt im Rahmen der Motorrad-Führerscheinausbildung mit einem Fahrschullehrer kam ein 46-jähriger Fahrschüler aus Wien mit dem Motorrad zu Sturz. Er musste ins Landesklinikum Zwettl eingeliefert werden.

Von Karin Pollak. Erstellt am 20. Mai 2019 (10:09)
Lisa S./Shutterstock.com
Symbolbild

Eine Fahrschulgruppe mit drei Motorrädern fuhr am 17. Mai kurz nach 12 Uhr von Merzenstein in Richtung Rottenbach. Der Fahrschullehrer führte diese Gruppe an, dahinter lenkten zwei Fahrschüler ihre Bikes. Alle waren ordnungsgemäß ausgerüstet und fuhren laut Polizei mit rund 60 km/h dahin.

Der Wiener war der Letzte dieser Gruppe und kam zu Sturz. Unfallursache sei, so die Polizei,  entweder ein Fahrfehler des Bikers  gewesen oder er wurde durch den Überholvorgang eines unbekannten Fahrzeuges erschreckt.

Der Wiener geriet in einer langgezogenen leichten Linkskurve auf das rechte Straßenbankett, kam mit seinem Motorrad in den Straßengraben, prallte gegen eine Feldzufahrt und stürzte. Seine beiden Begleiter bemerkten diesen Unfall nicht sofort. Sie fuhren bis Rottenbach und drehten dort um, um nach dem Wiener zu suchen.

Zwischenzeitlich kamen auch andere Verkehrsteilnehmer an der Unfallstelle vorbei, sicherten diese ab, verständigten die Rettungskräfte und leisteten dem Verletzten Erste Hilfe. Der Wiener wurde im Landesklinikum Zwettl stationär aufgenommen.