Eismanufaktur: Weihnachten in Eisform

Die Eissaison geht bei „Waldviertler Eis“ in Zwettl in eine Verlängerung und sorgt für eine kalte Jahreszeit im doppelten Sinn. Mit bisherigem Erfolg im heurigen Jahr ist man zufrieden.

Anna  Hohenbichler
Anna Hohenbichler Erstellt am 08. Oktober 2021 | 05:34
440_0008_8195192_zwe40zwettl_waldv_eis.jpg
Verlängern die Eissaison mit Wintereissorten: Konditorin Andrea Maier, „Waldviertler Eis“-Verkaufsleiter Harald Schörgmaier und Konditormeister Wolfgang Fröschl.
Foto: Franz Pfeffer

Der Sommer – und damit auch die traditionelle Eissaison – ist vorbei, trotzdem gibt es Neuigkeiten von der Eismanufaktur „Waldviertler Eis“ in Zwettl. Noch bevor die Temperaturen unter den Gefrierpunkt klettern, soll ab Mitte Oktober der Geschmack von Winter und Weihnachten in Eisform angeboten werden. „Die Überlegung ist dadurch entstanden, weil unser Eis bei den Kunden sehr gut ankommt, die Tiefkühltruhen im Winter aber leer sind“, sagt Verkaufsleiter Harald Schörgmaier. Zuckerbäcker Wolfgang Fröschl und sein Team haben getüftelt – und fünf neue Wintereissorten entwickelt: Lebkuchen, Vanillekipferl, Rumkugeln, Kokosbusserl und ein Punschsorbet.

Dass grobe Stückchen in Eissorten mitverarbeitet werden, ist in letzter Zeit auf große Beliebtheit gestoßen. Für die Wintereissorten springt auch „Waldviertler Eis“ auf den Trend auf: „Zum Beispiel gibt es im Vanillekipferleis Teigstückchen. Das bringt den Geschmack viel besser rüber“, erklärt Harald Schörgmaier. Denn die Herausforderung für die Eismacher liege darin, dass der Geschmack im kalten Produkt noch intensiver getroffen werden müsse, als bei herkömmlichen warmen Kekswaren.

Das heurige Jahr ist bisher ein erfolgreiches für die Eismacher: Beim Wettbewerb um das „Goldene Stanitzel“ räumte der Betrieb acht Medaillen ab. Im Vertrieb an den Einzelhandel und Gastronomiebetriebe sei man heuer auf über 50 Kunden gekommen, sagt Schörgmaier. Die größte Expansion habe im Bereich der Becherware über Hof- und Bauernläden stattgefunden.