Lebendes Reh entsorgt: Polizei bittet um Hinweise. Ein Mann entdeckte in einem Container in Zwettl ein noch lebendiges Reh. Polizei ersucht jetzt um Hinweise.

Erstellt am 12. Dezember 2018 (04:00)

Über einen skurrilen Vorfall von Tierquälerei und einem Eingriff in fremdes Jagd- oder Fischereirecht wurde die Polizeiinspektion Zwettl am 9. Dezember verständigt. Ein Mann wollte im Veterinärcontainer beim Zwettler Bauhof seine Fischabfälle entsorgen. Dabei entdeckte er ein noch lebendiges Reh, das im Container lag. Beim Öffnen des Deckels sei es in die Höhe gesprungen.

Die Beamten und der verständigte Jäger, Walter Haslinger, trafen kurze Zeit später beim Container ein. Beim erneuten Öffnen des Containers war das Reh bereits verendet.

Es besteht der Verdacht, dass das Reh von einem bisher unbekannten Fahrzeuglenker angefahren, zum Veterinärcontainer gebracht und in diesem entsorgt wurde.

Walter Haslinger erkundigte sich bereits, ob das Reh von der Jagdgesellschaft Zwettl stammt, was nicht der Fall ist.

Die bisher durchgeführten Erhebungen erbrachten keine Täterhinweise. Die Polizeiinspektion Zwettl ersucht um tatrelevante Hinweise und Beobachtungen durch die Bevölkerung. Bezirkspolizeikommandant Rudolf Mader betonte im Gespräch mit der NÖN die richtige Vorgehensweise bei einem Wildschaden: „Solche Vorfälle sind unbedingt und ohne Ausnahme der Polizei zu melden.“