Neujahrsempfang: Gruß per Video

Erstellt am 17. Januar 2022 | 10:54
Lesezeit: 4 Min
Die Stadtgemeinde Zwettl hat zum zweiten Mal zur virtuellen Veranstaltung geladen, wo verdiente Persönlichkeiten geehrt wurden. Gemeinde-Vertreter erläuterten zudem, was 2022 geplant ist und welche große Veranstaltungen bevorstehen.
Werbung

Mit einem Countdown begann pünktlich um 19 Uhr am vergangenen Freitag der virtuelle Neujahrsempfang der Stadtgemeinde Zwettl. Eine Idee, die im Vorjahr erstmals umgesetzt und gleich mit dem dritten Preis im Bereich „Krisenkommunikation“ des landesweiten Wettbewerbs „KOMM:KOMM“ ausgezeichnet wurde. So konnten und können auch wirklich alle Bewohner am Neujahrsempfang teilnehmen, denn dieser ist nach wie vor online zu sehen.

Bürgermeister Franz Mold ließ das Jahr 2021 Revue passieren: „Erfolgreiche Projekte waren etwa die Erneuerung der Stiege zwischen der Schulgasse und Parkgarage sowie die Fertigstellung der Begegnungszone in der Unteren Landstraße.“ Weitere große Projekte wurden genannt: der Neubau der Gesundheits- und Krankenpflegeschule, die neue Turnhalle der Sportmittelschule und die Sanierung der Kläranlage, deren erster Bauabschnitt nun abgeschlossen ist, und die Sanierung der Straßen.

Corona war ein großes Thema. Bürgermeister Franz Mold und Vizebürgermeisterin Andrea Wiesmüller wiesen auf gut genutzte Teststraßen und Impfzentren hin. Humorvoll merkte Bezirkshauptmann Michael Widermann an, dass Zwettl nationale Bekanntheit durch die wochenlang hohen Inzidenz-Zahlen erlangt habe.

Persönliche Rückblicke und Ehrungen

Humor, die Freude über Erfolge und der Stolz über Projekte und die Lebensqualität in der Stadtgemeinde waren Teil der kurzen Interviews mit Zwettlern unter dem Motto „Mein Jahr 2021“. Arzt Christian Schwarzmann vom Landesklinikum Zwettl, Volksschullehrerin Marlene Pruckner, Heinz Lüdemann vom Eissportverein, die diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin Andrea Haumer und Jungpapa Clemens Hahn gaben einen ganz persönlichen Rückblick auf das abgelaufene Jahr.

Verdiente Gemeindebürger  wurden vor den Vorhang geholt. „Zwettl ist eine Gemeinde der Vereine. Tausende Bürger engagieren sich ehrenamtlich, um dieses Vereinsleben aufrecht zu erhalten und damit viele wertvolle Beiträge für unser Zusammenleben zu leisten“, führte der Bürgermeister aus. Heuer erhielten das Ehrenzeichen Martin Fichtinger im Bereich Wirtschaft, Wilhelm Tüchler und Bruno Hoffmann für Soziales, Anna-Maria Yvon für Kultur und Cornelia Krapfenbauer für Sport. Sie erzählten über ihre Motivation und Erfolge ihres Tuns.

Projekte für 2022 präsentiert: "Sind voller Elan"

Die Summe von 26,5 Millionen Euro stehen heuer für Projekte der Stadtgemeinde zur Verfügung. Sämtliche Förderungen und Subventionen in einer Höhe von 480.000 Euro sollen heuer ausbezahlt werden.

Als wichtige Anliegen sieht die Stadtgemeinde die Schaffung von Wohnraum, Sanierung von leerstehenden Gebäuden, der Ausbau des Straßennetzes, die Umfahrung von Großglobnitz und die Planung der Umfahrung Merzenstein genannt. „Voller Elan und Tatendrang starten wir in das neue Jahr“, so Vizebürgermeisterin Andrea Wiesmüller bei ihrem Überblick über das Gemeindebudget.

Einen großen Rückblick gab es  auch auf „50 Jahre Großgemeinde“, der Festakt dazu soll heuer am 18. September nachgeholt werden. Anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Niederösterreich“ ist am 25. und 26. Juni ein Fest in Zwettl geplant. Nach Grußworten von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und einem weiteren Musikstück vom OH Trompetenquartett (es hatte auch das Video musikalisch eröffnet) wünschte Bürgermeister Mold allen ein gutes Jahr.

Werbung