Syrnau 2.1 geht an den Start

Junge Generation von Kulturverein Zwettl startete eigenes Projekt. Erstes Konzert mit „Oska“ am 23. Oktober.

Sebastian Dangl Erstellt am 24. September 2021 | 06:30
440_0008_8175849_zwe37zwettl_syrnau2_1.jpg
Die Gesichter hinter der „Syrnau 2,1“: Michael Loidl, Hannah Leiter, Fabian Lang (oben), Jakob Kainz, Raphael Eibensteiner (unten).
Foto: privat

Neue Impulse in der alteingesessenen Syrnau. Eine neue junge Truppe, getauft „Syrnau 2.1“ soll in Zukunft auch die Jugend verstärkt anlocken. Die fünf Gesichter, die dahinter stecken, sind keine Unbekannten, sondern schon lange mit der Syrnau verbunden.

Tontechniker Raphael Eibensteiner gehört zum Urgestein des Zwettler Kultur-Impulses. Auch Lichttechniker Fabian Lang findet sich in der neuen Gruppe. Hannah Leitner, Michael Loidl und Jakob Kainz ergänzen zum Quintett.

„Sie bilden die junge Generation der Syrnau-Interessensgemeinschaft. Der Plan ist, dass sie sich innerhalb des Vereins um die junge Musik kümmern“, erzählt Syrnau-Obmann Erwin Schierhuber. Damit soll also in Zukunft auch eine jüngere Generation für die eigenen Veranstaltungen gewonnen werden. Mit „Syrnau 2.1“ will man Initiative zeigen und sich für ein breiteres Publikum aufstellen.

Die Idee entstand dabei aus dem Grundverein heraus. „Wir wurden einfach gefragt, ob wir nicht Lust auf so etwas hätten und waren uns eigentlich sofort einig“, berichtet Fabian Lang im NÖN-Gespräch. Jedes der fünf Mitglieder kümmert sich dabei um andere Teilbereiche, wobei natürlich am Ende gemeinsam etwas auf die Beine gestellt wird. „Ich bin eher für die Technik zuständig, andere machen dagegen halt das Organisatorische. Die Aufgaben lassen sich eigentlich sehr gut aufteilen“, erklärt Lang. Unterstützung gibt es dabei natürlich auch vom Mutterverein.

Waldviertlerin Oska steht in den Startlöchern

Ihre Premiere als Veranstalter wird die neue Sparte der Syrnau mit einem Konzert der Singer/Songwriterin Oska am 23. Oktober feiern. Die 23-Jährige verzaubert aktuell die heimische Musiklandschaft mit ihrem intimen und melancholischen Sound. Auch Einflüsse irischer Folk-Balladen spiegeln sich in der Musik der im Waldviertel aufgewachsenen Sängerin wieder. Erst im Jänner veröffentlichte Oska ihre Debut-EP und sammelte alleine auf Spotify bereits knapp 4 Millionen Streams.

Die junge aufsteigende Truppe der Syrnau hat sich also auch eine junge Aufsteigerin für den Einstand ausgesucht. Für das „Danach“ wurde vorerst kein Fahrplan ausgelegt. So wolle man laut Fabian Lang zu Beginn von Veranstaltung zu Veranstaltung schauen. „Wir werden uns aber heuer noch zusammensetzen und erste Planungen für nächstes Jahr machen“, schildert er. Es bleibt also spannend, womit die „Syrnau 2.1“ dann 2022 aufwarten kann.