Top-Wirt des Waldviertels: Martin Huber jun. wurde „gekrönt“

Erstellt am 15. Juni 2022 | 04:52
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8385621_zwe24zwe_top_wirt_wirtshaus_im_demutsgr.jpg
Groß ist die Freude über die Prämierung: Michael Duscher (Geschäftsführer Niederösterreich Werbung), Tourismuslandesrat Jochen Danninger, Susanne Kraus-Winkler (Staatssekretärin), Top-Wirt des Waldviertels Martin Huber jun., die Eltern Monika und Martin Huber und Köchin Sabine Scheidl vom Wirtshaus im Demutsgraben, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Harald Pollak, Obmann der Niederösterreichischen Wirtshauskultur.
Foto: Roman Seidl seidlseidl.at
Erst vor zwei Jahren hat Martin Huber das Wirtshaus im Demutsgraben Zwettl von seinen Eltern übernommen und erarbeitete sich als Jungunternehmer gleich den Titel „Top-Wirt des Waldviertels“ der Niederösterreichischen Wirtshauskultur.
Werbung
Anzeige

„Als Jungunternehmer nach so einer schwierigen Zeit für die Gastronomie diese Auszeichnung zu bekommen, das ist eine große Belohnung für meine Arbeit“, freut sich Martin Huber jun. über die Auszeichnung zum „Top-Wirt des Waldviertels 2022/23“.

Die Prämierung fand am 7. Juni im Schloss Grafenegg beim Sommerfest der Niederösterreichischen Wirtshauskultur mit rund 500 Gästen statt. Mit dabei seine Eltern Monika Huber-Riedler und Martin Huber, die von 1994 bis Mitte 2020 das Gasthaus im Demutsgraben geführt und an ihren Sohn übergeben haben. Auch unter ihrer Führung war das Wirtshaus bereits mehrfach zum Top-Wirt nominiert.

Heuer ebenfalls nominiert waren die Zwettler Betriebe Kolm (Arbesbach), Hirsch28 (Groß Gerungs), das Gasthaus Mathe (Etzen), der Mohnwirt Neuwiesinger (Armschlag) und das Gasthaus Kaminstube (Schwarzenau).

Worin sieht Huber selbst den Grund für diese Auszeichnung? „Es ist die Qualität der Lebensmittel im Waldviertel, die wir auf den Teller bringen, das ist ein großer Faktor.“

Qualität heimischer frischer Lebensmittel auf dem Teller

Natürlich sei es wichtig, ein guter Gastgeber zu sein und: „Die Speisen, die man selbst macht, in den Vordergrund bringen. Wir machen vieles selbst, wie Schnäpse, Eistee, Liköre, Kombucha, Säfte und Chilipasten. Und die Frische auf dem Teller besticht“, weiß er.

„Deshalb bieten wir Wild an, wenn wir welches aus der eigenen Jagd frisch haben, und nicht erst bei speziellen Wildwochen. Das macht den Qualitätsunterschied.“

Top-Wirt Niederösterreichs wurde „Der Floh“, die Gastwirtschaft Floh in Langenlebarn.

Ist das ein weiteres Ziel für den Jungunternehmer Martin Huber? „Ich werde den Titel Top-Wirt des Waldviertels verteidigen und ausbauen“, lacht Huber jun. „Es ist eine große Auszeichnung für mich, darüber freue ich mich sehr.“

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Achtet ihr auf besondere Auszeichnungen des Wirten, wenn ihr ins Wirtshaus/Restaurant essen geht?