Startschuss in der Unteren Landstraße. Untere Landstraße soll mit 18. September wieder geöffnet werden. Zweite Etappe im Rahmen der Umgestaltung zur Begegnungszone startet voraussichtlich April 2021.

Von Markus Füxl. Erstellt am 16. September 2020 (04:37)
Reinhard Schweizer, Alfred Dornhackl und Dominik Zinner erledigen die letzten Arbeiten an der Unteren Landstraße in Zwettl.
Markus Füxl

Die Arbeiten an der Unteren Landstraße gehen in die Zielgerade: Die Straße soll am 18. September wieder freigegeben werden.

Das erklärte Straßenmeister Gilbert Schulmeister im NÖN-Gespräch: „Es war eine Herausforderung, vor allem für die Leute vor Ort.“ Bis auf einige verlorene Tage wegen Schlechtwetter verlief die Baustelle seit 6. Juli problemlos. „Dass in solchen Dimensionen auch Kritik kommt, ist normal“, sagt Schulmeister. Die Umleitung über den Postberg habe gut funktioniert. Mit Öffnung der Unteren Landstraße wird beim Postberg wieder die Einbahn etabliert, die Aufschüttungen an der oberen Kreuzung entfernt. „Bis Donnerstag wird noch asphaltiert. Wenn alles passt, machen wir Freitagfrüh auf. Dann folgen noch Komplettierungsarbeiten, wie bei der Beleuchtung und bei den Verkehrszeichen“, sagt Schulmeister.

Große Funde blieben aus, allerdings stießen die Arbeiter auf kleine Überraschungen: „Die Stiege beim Hartlauer war einasphaltiert, da mussten wir das Fundament neu machen. Wir haben die Stiege weggeräumt und konnten in den Keller reinschauen“, sagt Schulmeister.

Ende März, Anfang April 2021 startet der zweite Bauabschnitt für die geplante Begegnungszone. Dann wird zwischen Blumen Steininger und Strassberger gearbeitet. In dieser Zeit wird die Einbahn beim Geschäft Boden umgedreht, eine Umfahrung führt die Verkehrsteilnehmer über den Dreifaltigkeitsplatz am Gasthaus „Zur goldenen Rose“ vorbei.