Zwettl: Versuchter Tankstellenüberfall. 25-jährige Tankstellenmitarbeiterin aus der Gemeinde Schrems gab Geld nicht heraus. Der 19-jährige Täter wurde zu Fuß im Zwettler Stadtgebiet aufgegriffen: Widerstand gegen die Staatsgewalt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 10. Oktober 2019 (11:37)
Trong Nguyen, Shutterstock.com
Symbolbild

Einen immer skurriler werdenden Fall hatten die Zwettler Polizeibeamten in der Nacht des 8. Oktober zu bewältigen: Ein versuchter Tankstellenüberfall, Widerstand gegen die Staatsgewalt und Zerstörung von Staatseigentum reiht sich dabei in die Liste der Anklageschrift eines 19-Jährigen aus dem Bezirk Linz-Land.

Eine 25-jährige Mitarbeiterin einer Tankstelle im Industriegebiet aus der Gemeinde Schrems, alarmierte die Polizei um 21.20 Uhr, dass der Mann versucht habe, sie auszurauben. Er forderte die Angestellte mehrfach auf, die Geldlade zu öffnen, was diese jedoch nicht machte. Nachdem ein Auto zur Tankstelle kam, verließ der Täter zu Fuß das Areal.
Die Beamten der Sektorstreife Zwettl sichteten das Videomaterial und nahmen mit Unterstützung der Streifen Waldhausen, Allentsteig und Groß Gerungs die Fahndung auf. Der Flüchtige wurde im Stadtgebiet Zwettl wiedererkannt und in weiterer Folge festgenommen.

Bei einer Gegenüberstellung wurde der Festgenommene eindeutig von der Tankstellenangestellten als Täter wiedererkannt. Auf der Zwettler Polizeiinspektion verhielt sich der 19-Jährige dann äußerst aggressiv: Der Festgenommene beschimpfte und bedrohte die Beamten und setzte heftigen Widerstand gegen die durchgeführten Maßnahmen. Eine Arrestzelle der Polizeiinspektion wurde dabei stark beschädigt.

Die einschreitenden Polizeibeamten wurden bei der Amtshandlung nicht verletzt. Der Festgenommene erlitt eine leichte Verletzung an der Hand, die er sich laut seinen Angaben bei der Beschädigung des Anhalteraumes zugezogen hatte.

Beim 19-Jährigen wurde eine mittlere Alkoholisierung festgestellt. Weiters wurden bei ihm eine geringe Menge Suchtmittel sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft Krems verfügte die Anzeige gegen den Beschuldigten auf freiem Fuß.