Waldhäusl fordert mehr Geld für Bundesheer. 200 Soldaten leisteten auf dem Zwettler Hauptplatz ihren Treueschwur für das Vaterland.

Von Joachim Brand. Erstellt am 01. Mai 2019 (03:56)

Ein 200-faches „Ich gelobe“ hallte am Freitag über den Hauptplatz in Zwettl.

Letzte Woche verwandelte sich die Bezirksstadt kurzfristig in eine Garnisonsstadt. Grund war die feierliche Angelobung des Stabsbataillon 3 aus Mautern. Militärisches Gerät, die obligatorische Gulaschkanone und die Militärmusik Niederösterreich gestalteten das Rahmenprogramm des Nachmittags.

Bataillonskommandant Wilfried Kaiser wies in seiner Festansprache auf die Bedeutung des Wehrdienstes hin. „Nach vier Wochen Grundwehrdienst sprechen Sie hier in Zwettl das Treuegelöbnis für die Republik. Ich danke ihnen, dass sie sich für den Wehrdienst entschieden haben“. Traditionell mit der Übernahme der Standarten, der Meldung an den militärisch Höchstanwesenden (Landes-Militärkommandant Martin Jawurek), dem Abschreiten der Front mit Landesrat Ludwig Schleritzko und Bürgermeister Franz Mold und der darauf anschließenden Flaggenparade, wurde die Angelobung eingeleitet.

 Waldhäusl fordert mehr Geld für Bundesheer

 Landesrat Gottfried Waldhäusl forderte eine bessere finanzielle Dotierung des Bundesheerbudgets. „Wir brauchen gute und ausreichende Ausrüstung“ betonte Waldhäusl. Und mit einer Anspielung auf die vergangene Regierungsperiode: „Es wäre eine Schande, würde diese Militärmusik nicht mehr spielen. Ich danke allen, die sich dafür einsetzen, dass es wieder aufwärts geht“. Landesrat Ludwig Schleritzko erinnerte sich am Rednerpult an seine Angelobung am Wiener Heldenplatz vor 20 Jahren und unterstrich die Bedeutung einer wehrhaften Demokratie innerhalb der EU.

Nach dem Höhepunkt des Festaktes mit der kraftvollen Gelöbnisformel endete die Veranstaltung mit dem „Großen Zapfenstreich“ durch die Militärmusik Niederösterreich.

 Großer Zapfenstreich bildete Schlusspunkt

 Die Sparkasse Zwettl lud vor und nach der Angelobung als Partner des Stabsbataillons 3 und der Kaserne Weitra in ihren Veranstaltungssaal zum Empfang. Vorstandsvorsitzender Franz Pruckner erneuerte bei diesem Anlass gemeinsam mit Bataillonskommandant Wilfried Kaiser die zehnjährige Partnerschaft des Stabsbataillons mit der Sparkasse durch den Austausch von Gastgeschenken. Bürgermeister Franz Mold wurde mit einem Luftbild von Zwettl bedacht. Die Nationalratsabgeordneten Angela Fichtinger und Alois Kainz, Bundesratsabgeordnete Andrea Wagner sowie Bezirkshauptmannstellvertreter Matthias Krall, gemeinsam mit Verbindungsoffizier Reinhard Neugschwandtner, waren ebenso mit dabei, wie Anne Blauensteiner und Christof Kastner.