Ideen-Finalisten sind fix. Bei Zwettler Ideen-Wettbewerb stehen fünf Finalisten fest. Vorschläge reichen von Babynahrung über Frozen Joghurt bis zu Ferienwohnungen im Stadtgebiet.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. August 2019 (04:34)
René Denk
Im Bild: Vizebürgermeister Johannes Prinz, Bürgermeister Franz Mold und Werbeagentur-Chefin Monika Geisberger.

Die erste Vorentscheidung beim Ideen-Wettbewerb des „Zwettler Stardt Impulses“ ist gefallen: Von den 15 Unternehmensideen unter dem Motto „Wofür schlagt dein Herz?“ kamen Kerstin Flöck, Michael Groschan, Sabine Pürcher und Herbert Kolinsky, Sonnentor sowie Mathias Waltenberger ins Finale.

Kerstin Flöck überzeugte die Jury mit der Idee eines Kindergeschäfts „Kindersachen die Freude machen“. Sie möchte zusätzlich Babynahrung, Windeln und Pflegeprodukte anbieten. Michael Groschan hat bereits seinen Hundeshop in der Hamerlingsstraße eröffnet. Sabine Pürcher und Herbert Kolinsky haben die Idee, ein Geschäft mit Frozen Joghurt (im Sommer) und Crepes, Waffel und „essbare Teige“ (Winter) zu eröffnen.

Johannes Gutmann und Sonnentor wollen in der Landstraße 53 bis 2020 vier Ferienwohnungen unter dem Titel „Zwettler Stadt Lofts“ errichten. Und Mathias Waltenberger möchte einen gastronomomischen Betrieb mit vorwiegend regionalen Getränken und Snacks eröffnen.

Die Mitglieder der Jury waren beeindruckt von Vielfalt und Qualität der Einreichungen und haben entschieden, auch die Plätze sechs bis acht zum Treffen der Finalisten am 28. August einzuladen. Dann werden auch die unterstützenden Firmen und Institutionen für die weitere Ausarbeitung der einzelnen Businesspläne vorgestellt.

Plätze sechs bis acht arbeiten weiter an Ideen

Somit werden auch Arnold Bolomsky, Heidi Cerny und Gregor Grohmann ihre Geschäftsideen für die nächste Jurysitzung weiter ausarbeiten. Arnold Bolomsky eröffnet (die NÖN berichtete) einen Laden für fair und ökologisch erzeugte Mode, Schuhe, Spielwaren und möchte auch Room-Sharing anbieten.

Heidi Cerny punktete mit ihrer Idee des „Waldviertel Shops“ mit Spezialitäten und Handwerk aus dem Waldviertel. Weiters will sie ein Lokal für Veranstaltungen zur Verfügung stellen. Gregor Grohmann möchte eine Buchhandlung („Gregors Bücher“) mit Online Shop eröffnen, in Kombination mit Veranstaltungen und Umsetzung diverser Kunst- und Kulturprojekte soll diese Idee Früchte tragen.

Folgende Kriterien wurden von der Fachjury festgelegt: Umsetzbarkeit, Innovationsgrad, Erfolgsaussicht und Branchenmix stellten die Beurteilungskriterien dar. Die Jury besteht aus Bürgermeister Franz Mold, Wirtschaftskammer-Bezirksstellenobfrau Anne Blauensteiner, Steuerberater Gerhard Lang von der Correcta Steuerberatung, Privatbrauerei Zwettl-Chef Karl Schwarz, Prokurist Johannes Eckharter von der Raiffeisenbank Region Waldviertel Mitte und Regionaldirektor der Waldviertler Sparkasse Bank AG Peter Hochleitner.

Am 14. Oktober wird die zweite Jurysitzung stattfinden, bei der die fünf Finalisten ihre innovativen Projekte präsentieren und drei Gewinner ermittelt werden.